NaturGartenLand
Natur + Garten + Landschaftsarchitektur

Projektbeispiele Naturgartenplanung

Konzeptplanung

Standortvielfalt im Hausgarten
Neufahrn

Der alte, schön eingewachsene und durch große Obstbäume strukturierte Garten soll nach und nach mit heimischen Pflanzen vielfältiger und strukturreicher werden - und das mit Konzept. 
Die Darstellung der vorhandenen Lichtverhältnisse und Bodenbedingungen zeigt ein Mosaik aus verschiedenen Standorten, die als Grundlage für die Gestaltung des Gartens dient. Mit einfachen Mitteln, vor Ort verfügbaren oder leicht aufzutreibenden Materialien kann aus diesen vorhandenen Potenzialen eine große Vielfalt an verschiedenen Strukturen und Lebensstätten für Tiere und Pflanzen geschafften werden.
 

Von der mageren Blumenwiese und dem Kiesbeet mit Trockenmauer, über verschiedene Saumgesellschaften, schattige Wald- und Waldrandzone mit Totholz- und Laubhaufen, Hochstauden-Saum bis zur feuchten Sickermulde und dem Naturteich sind hier alle Standorte möglich. Auch alle Funktionsflächen wie Stellplätze, Wege, Traufstreifen und Müllhäuschen werden durch versickerungsfähige Beläge und Begrünung zu Lebensräumen. Und so finden hier in Zukunft viele Wildpflanzen ihren Lieblingsplatz und viele Falter, Bienen, Käfer und Vögel werden ihnen, zur Freude der Gartenbesitzer, folgen.


Natur pur mit Permakulturelementen
Historische Hofstelle in der Gemeinde Baiern
Vielfalt, Selbstversorgung und Multifunktionalität in Mitten wunderschöner Natur und mit besonderer Rücksicht auf Tiere und Pflanzen wurden beim Gestaltungskonzept für die über 1 ha große Anlage unter einen Hut gebracht. Die Umsetzung erfolgt mit Hilfe dieses Konzepts, das für einzelne Teilräume auch konkrete Gestaltungs- und Pflanzvorschläge und Pflegehinweise enthält, sukkzessive in Eigenarbeit.

Naturgarten-Neuanlage

Der moderne Naturgarten
Familiengarten in Hohenlinden
Der Garten soll passend zum Haus modern, teils formal mit geraden Linien, dabei naturnah, mit möglichst viel Lebensraum für Tiere und Wildpflanzen angelegt werden.

So entstanden im Vorgarten Wege und Funktionsflächen ohne Schörkel, jedoch in naturnaher Bauweise: besiedelbare breite Fugen, die Verbindung von Betonplatten mit gebrauchtem Granitpflaster, Zaun und Müllhäuschen aus Lärchenholz und mit Begrünung aller vorhandenen Restflächen, inklusive Stellplatz, Müllhäuschendach, Zaun und Garagenwand mit Wildpflanzen aus biologischer Anzucht.

Im "eigentlichen" Garten lösen sich die formalen Linien langsam auf und gehen über in immer offenere und organische Formen, bis hin zur Wilden Ecke mit Holz- und Steinhaufen, Rohbodenfläche und Benjeszaun. Naturgärtner Stefan Ruoff setzt die Idee, möglichst alle vor Ort vorhandenen Materialien und Substrate, Lesesteine und Holz wiederzuverwenden, akribisch und mit Gespür um. Inklusive Recycling-Trockenmauer - beim Bau gleich bepflanzt mit Zimbelkraut und Co..

Strukturreichtum hoch 3
Familiengarten in Soyen
Ein ausgeprägtes Relief mit Geländeneigungen von bis zu 20 % machen die Gartengestaltung nicht gerade einfach, bietet dafür aber ideale Voraussetzungen zur Schaffung von vielfältigen und strukturreichen Gartenräumen. Auf gut 1000 m² entstehen in diesem Familiengarten verschiedenste Standorte, von trocken bis feucht, von sonnig bis schattig, von mager bis nährstoffreich. Trockenmauern aus Kalkstein und Natursteinwege im offenen Verband gliedern den Garten in mehrere Teilräume - Gemüsegarten, Arbeitsbereich mit Schuppen, Holzlege und Regenfass, Spielgarten mit Naschhecke, große Terrasse, terrassierter Hang mit einer Aufweitung zum Feuerplatz mit Sitzstufen, Sichtschutzpflanzung mit Wildgehölzen und Beerenhecke am Hangfuß als "Laubfang". Passend zu jedem einzelnen Standort werden naturnahe Stauden gepflanzt und standortgerechte Wildblumenmischungen angesät - das spart nicht nur Kosten, sondern bringt auch auf einfache Weise eine möglichst große Artenvielfalt in den Garten.


                                                                                                                                                                                
nach oben

Konzept und Entwurfsplanung mit Ausführungsplanung für Einzelmaßnahmen

Vielfältige Gartenräume rund um historische Hofstelle
Ehemalige Hofstelle und Familiengarten bei Amerang

Das denkmalgeschützte Bauernhaus mit Nebengebäuden wurde mit viel Liebe zum Detail saniert. Der etwa 1 ha große Hofgrund bietet neben Obstwiesen, überwuchertem Bauerngarten und inzwischen ungenutzten Wegeflächen auch einen alten Brunnenschacht und einen nach drei Seiten geschützten Innenhof.
Der Konzeptentwurf orientiert sich an historischen Vorbildern und der besonderen Architektur von Haus und Nebengebäuden.

Bei der Planung wird in besonderem Maße der nachhaltige Umgang mit den natürlichen Ressourcen und den landschaftskulturellen Besonderheiten berücksichtigt und u.a. durch Rückhalt, Verdunstung und Versickerung des gesamten Regenwassers, Entsiegelung und vielfältige Begrünung von Hofflächen und die Reaktivierung artenreicher Wiesen durch Aushagerung und Initialsaaten umgesetzt. Wege mit Gred-Trittplatten, Beete mit klassischen Heil- und Gewürzpflanzen, Gemüsegarten mit Holzzaun und Wassergrand, einfache und funktionale Bauweisen fügen sich zu einem harmonischen Lebensraum für Groß und Klein.


Strukturreich und nachhaltig
Hausgarten in Soyen

Der von den Vorbesitzern konventionell angelegte Garten sollte ein neues, vielfältigeres Gesicht mit Permakulturelementen bekommen. Das Gestaltungskonzept schafft die Grundlage für die Gliederung des Gartens in attraktive, strukturreiche und funktionale Teilräume. Die vorhandenen "Standardpflanzen" wie Pfingstrose und Flieder dürfen bleiben, werden aber in ein üppiges Grün aus Wildobst und Insektenmagneten eingebunden. Neue Strukturen wie Trockenmauern aus Nagelfluh, eine Krainer-Wand als Hangsicherung und Hochbeet in einem, ein kleiner Teich und ein Duftgarten mit Kräuterspirale schaffen vielfältige Gartenräume zum Wohlfühlen und werden in Detailplänen für die Umsetzung ausgearbeitet.  

Naturnahe Gartenumgestaltungen

Der essbare Naturgarten
Feldkirchen-Westerham

Dieser Garten soll voller Leben sein, und essbar. Denn seine Besitzer schätzen die Wildpflanzen-Vielfalt im Garten und in der Küche. Mit großen Kieseln aus den umliegenden Feldern, Kies und torffreier Erde, heimischen und mediterranen Wildkräutern und ein paar Händen voll Saatgut wurde ein Würz- und Duftkräuterbeet angelegt und die vorhandenen Pflanzflächen mit zum Standort passenden Pflanzen "aufgemischt". Waldmeister, Mädesüß, Frauenmantel, Bärlauch im schattigeren Gartenteil, Bergminze, Salbei,Thymian, Schafgarbe und Co. im sonnigen. Und aus dem ehemaligen Rasen wird die Blumenrasenansaat mit etwas Geduld einen bunteren Fleck zaubern.

Vom schattigen Durchgang zum gemütlichen Lieblingsplatz
Familiengarten in Höhenrain
Der zu einem kleinen Platz aufgeweitete Weg wurde ausschließlich mit Recycling-Natursteinen angelegt - mit sichtbarem Gespür des Gärtners für den Raum und das Material und in reiner Handarbeit.  

Garten für alle Sinne
Seniorengarten in Kirchheim
Der kleine Garten in einer Wohnanlage wurde vor über 20 Jahren bereits naturnah angelegt. Aufgrund des inzwischen hohen Alters seiner Besitzer konnte der Garten seit einigen Jahren kaum noch gepflegt werden. Dadurch haben sich konkurrenzstarke Pflanzen ausgebreitet. Durch wenige Eingriffe wurde der Garten so umgestaltet, dass künftig nur ein geringer Pflegeaufwand nötig ist und es das ganze Jahr über Blühaspekte gibt. Eine schwachwüchsige, naturnahe Kletterrose (Rosa moschata "Robin Hood") entwickelt sich auch ohne regelmäßigen Schnitt wunderschön, bietet Pollen für Blütenbesucher und Hagebutten für Vögel, und erfreut mit ihrer bis in den Herbst andauernden Blühfreude und ihrem Duft.

Beete mit Poster bildenden Stauden wie Frauenmantel, Christrose und Farnen, dazu Beerensträucher und unzählige Frühjahrsblüher rahmen in organisch fließenden Linien eine kleine Blumenrasenfläche ein und lösen so die strenge äußere Form der umgebenden Gartenanlage auf. Eine Wohltat für´s Gemüt! Auf der Terrasse ist Platz für einen Topfgarten, der auch vom Rollstuhl aus bzw. sitzend bearbeitet werden kann, als Aussichtsplatz für Vogelbeobachtungen dient und im Sommer von duftendem, von Bienen umschwirrtem Thymian, Oregano und Salbei, und rankenden Gurken- und Bohnenpflanzen umgeben ist.

Vielfalt ersetzt Thuja und Co.
Hausgarten in Happing
Mit einigen Eimern Grubenkies, einer Mischung standortgerechter Wildblumen, wie Ästiger Graslilie, Heide-Nelke, Tymian, Edler Schafgarbe, Berg-Aster, Berg- und Kugel-Lauch, Kugelblume und vielen weiteren zarten Schönheiten, sowie einer großen Portion Spaß und Teamwork, wurde dieser zuvor von einem für Insekten und Gartenbesitzerin unattraktiven Bodendecker dominierte Pflanzstreifen zu einem Kiesbeet der lebendigen Sorte umgestaltet.

Pflanzplanung

Auch wenn nicht gleich der gesamte Garten neu und naturnah gestaltet werden soll, lässt sich eine bunte Vielfalt heimischer Pflanzen und naturnaher, insektenfreundlicher Sorten in jeden bestehenden Garten integrieren. Jeder Quadratmeter zählt!
Mit Hilfe eines Pflanzplanes, der sich am vorhandenen Standort und den natürlichen Vergesellschaftungen der Wildpflanzen orientiert, können Sie kleine und größere Teilflächen Ihres Gartens in attraktive Flecken Erde verwandeln, auf denen das ganze Jahr etwas für die Tiere und für´s Auge geboten ist.

Jeder Quadratmeter zählt!

Einige unserer Pflanzplanungen:

Sonniger Blumensaum an der Hauswand Familiengarten in Schechen
Schattengarten mit Sitzplatz Hausgarten bei Valley
Pflegeleichter Reihenhausgarten für die Sinne Seniorengarten in Kirchheim b. München
Wildblumenbeet Hausgarten in Ostermünchen
Repräsentativer Vorgarten Hotel in Bad Reichenhall
Trocken-schattiger Saum nach dem Vorbild der Natur Hofvorplatz in Rott am Inn

                                                                                                                                                                                    nach oben